We’ve been digging through our collection of recordings from back in the days and look what we’ve found. It was in July 1998 that Kyoto Jazz Massive mastermind Yoshihiro Okino played at our mondays night club for the first time together with our longtime buddy Rainer Trüby. Wonder what the night was like? Well, you are now able to listen to the music of that night. Everything else will stay secret. Locked away in the memories of those who attended. And a good thing that is. Of course, you should listen to Part 2 (http://www.mixcloud.com/bobbymhark/secret-treasure-001-rainer-tr%C3%BCby-yoshihiro-okino-part-22/) as well.

And you should follow us on Facebook (https://www.facebook.com/bagofgoodiesmusic) and Twitter (https://twitter.com/bog_music).

Immobilienblocks mit zwei Eingängen – einer für Reiche und einer für Ärmere: Die „Poor Door“ erhitzt die Gemüter in London und New York

truelate: David Harriman

Vegetarier und Veganer machten sich einst als Dogmatiker verdächtig, heute erzielen sie mit der Verbreitung ihrer… 

Vermutlich kommt es ja bei den Verlagen wie bei den Medien, und neue internetbasierte Formen verdrängen die alten nicht, sondern ergänzen sie bloss. Absehbar ist, dass die Autoren das Heft des Handelns stärker in die Hand nehmen.

workman:privatemyths: #148 Alexandre Furcolin Filho

Mit dem Durchbruch von Big Data und dem Internet der Dinge kündigt sich auch die Vermessung und Steuerung des öffentlichen Raums an. Die Digitalisierung der Städte schafft nicht nur Planbarkeit und Effizienz, sondern auch neue Kontroll– und Überwachungsinstrumente. Um eine subtile Manipulation der Gesellschaft zu verhindern, müssten aber die Bürger die Stadt kontrollieren, nicht umgekehrt. …

"Deutscher HipHop ist zurück. Gangsta- und Hipster-Rapper bevölkern gleichberechtigt die Charts. Egal ob Old- oder Newschool: Keine andere Musik verlangt soviel Authentizität. Doch was genau macht den HipHop-Lifestyle aus?"

Benji has an in-depth chat with House music pioneers Masters At Work.

They’re not necessarily “the best” or even the most exemplary of their performers’ work; they’re the jazz recordings that take the listener over.

milo317: Marcel Duchamp, 1960

milo317: Marcel Duchamp, 1960

(via workman)